Gesundheit

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Unter einer Hüftgelenksdysplasie versteht man eine Fehlbildung der Hüftgelenke, d.h., dass Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne nicht korrekt aufeinander passen. Die Fehlbildung tritt meistens beidseitig und kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Weil in einem dysplastischen Hüftgelenk nicht alle Teile gleichmäßig beansprucht werden, kann es zu Entzündungen und degenerativen Veränderungen kommen. So können knöcherne Neubildungen den Gelenkspalt verkleinern oder verschließen und zu einer vollständigen Versteifung des Gelenks führen. Der hyaline Gelenkknorpel, der ein reibungsarmes Gleiten ermöglicht, wird zunächst durch Mikrofrakturen (feine Risse) geschädigt. Sogenannte Chondrozyten sorgen für vermehrte Einlagerung von Wasser im Knorpel. Im weiteren Verlauf kommt es zu Knorpelschwund und Knorpelneubildung  in den Randbezirken des Gelenkes und die Erkrankung kann in den chronisch degenerativen Zustand einer Arthrose übergehen. Diese ist durch eine hohe Schmerzhaftigkeit und einer Einschränkung der Gelenkfunktion gekennzeichnet.
Bei stark abgeflachten Gelenkpfannen kann es zu Luxationen (Verrenkungen) bzw. Subluxationen kommen, bei denen die Gelenkköpfe teilweise oder ganz aus der Pfanne springen und wieder eingerenkt werden müssen. 
Eine HD entwickelt sich in den ersten 15 Monaten im Leben eines Hundes, und später verändert sich nur noch das Ausmaß einer Arthrose. Junge Hunde mit ausgeprägter HD zeigen Schmerzen als Folge der unüblich starken Lockerheit der Hüftgelenke. Bei älteren Hunden überwiegen die Schmerzen als Folge der Abnutzung (Arthrose). Bei leichteren Formen von HD können Krankheitshinweise fehlen, solange der Hund nicht stark beansprucht wird.

Die fünf verschiedenen Schwerengrade :

A : Frei von HD
             B : Verdacht auf HD

C : Leichte HD
 D : Mittlere HD
  E : Schwere HD

Familial Nephropathy (FN)

Der chronische Nierenausfall befällt Hunde im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahre, äußert sich u.a. durch übermäßigen Wasserverbrauch, übermäßiges Urinvolumen, verringertes Wachstum, oder Gewichtsverlust, schlechte Haarqualität, verringerten Appetit und Erbrechen, hohe Proteinwerte im Urin. Es gibt keine Heilung, die Krankheit verläuft aufgrund der schnellen Zerstörung meist beider Nieren immer tödlich.

Progressive Netzhautatrophie (PRA)

 

Prcd-PRA ist eine genetische Störung, die verursacht, dass Zellen in der Retina im Huntergrund des Auges degenerieren. Zuerst scheinen die Zellen normal zu wachsen. dann jedoch verlieren sie langsam ihre normale Funktion. Im schwachen Licht arbeiten die Zellen ert noch normal. Dann entsteht Nachtblindheit. Die meisten befallenen Hunde können später blind werden. Der Augenarzt kann die Krankheit beim heranwachsenden Cocker oder später im frühen Erwachsenen Alter feststellen. Der Ausdruck der PRA kann schwierig sein. Es ist wichtig, nicht alle Retinal- Krankheiten sind PRA und nicht alle PRA sind prcd. Der Gentest sorgt dafür Klarheit. 

Prcd-PRA ist angeboren. Das kranke Gen wird von den Elterntieren vererbt. Die Eltern sind entweder Träger oder klinisch Krank. Ein Träger hat ein normales und ein krankes Gen. Ein klinisch krankes Tier (die Krankheit muss noch nicht ausgebrochen sein ), hat zwei kranke Gene. Ein gesundes Tier hat keine kranken Gene und kann auch niemals die Krankheit vererben. Um hier Klarheit zu erlangen, ist es für den Züchter ratsam, die Elterntiere zu testen. Um gesunde Welpen zu erzeugen ist es ratsam, die Träger und klinisch kranke Hunde nur mit gesunden Cockern zu verpaaren. Ein erkranktes Tier ist von der Zucht ausgeschlossen.

 

Wir unterscheiden hier : 

Genotyp A : normal-clear
Genotyp B : träger.carrier
Genotyp C : genetisch krank-affected

Die Vererbung erfolgt wie folgen :

C x C = C (alle Welpen sind genetisch krank)
C x B = halb C, halb B (die Hälfte der Welpen sind genetisch krank, die andere Hälfte sind Träger)
C x A = (alle Welpen sind krank)
B x B = 1/4 C, 1/4 A,halb B (1/4 der Welpen sind genetisch krank, 1/4 sind gesund, die hälfte sind Träger )
A x B = halb A, halb B (die Hälfte der Welpen sind gesund, die andere Hälfte sind Träger )
A x A = alle Welpen sind gesund